„Chewy, dir ist kalt?“

Ich bin Star Wars-Fan. Ja, ich bekenne mich. Der Krieg der Sterne, weit-weit-entfernte Galaxien, das apokalyptische Märchen, sympathische Figuren und dunkle Bösewichte, Vatermörder und andere gefallene Helden, grüne Männchen – das alles begeistert mich. Und natürlich die Macht, Kult, Stil, Hintergrund und Lucas. Aber Star Wars VII – „Das Erwachen der Macht“ hat mir nicht gefallen. So gar nicht. Und ich weiß, damit widerspreche ich ziemlich jeder anderen Kritikerstimme. Es mag der Uhrzeit geschuldet sein (ich kam um 03.40 Uhr morgens aus dem Kinosaal, da wir eine gesonderte Premierenvorstellung genossen) oder am Umstand liegen, dass der Film mich in den ersten zwanzig Minuten, als ich ihm noch eine Chance geben wollte, so überhaupt nicht überzeugt hat. Lächerlich, bestenfalls parodistisch, so kamen mir diese Minuten vor. Ich habe versucht, nicht zu spoilern. Das ist das Ergebnis. Ein Text, der von Aufzählungen und Vergleichen lebt und der vor Sarkasmus trieft. Aber mal ehrlich: Inhaltlich hatten wir das alles doch schon mal?! 

Das_erwachen_der_macht_logo_wikipedia.svg.png

Gestern hatte der neue Star Wars VII in Österreich Premiere. „Das Erwachen der Macht“ ist, wie erwartet, ein Ausschlachten des Stoffes und allein für die Filmindustrie ein Gewinn. Vielleicht noch für eingefleischte Fans, die die ersten sechs Teile schon auswendig mitsprechen können und denen alles egal ist, sobald etwas mit „Star Wars“ überschrieben ist. Außer den alten Darstellern (Harrison Ford alias Han Solo, Carrie Fisher alias Prinzessin Leia, auch Chewbacca ist wieder mit von der Partie) und der gewohnten Musik von John Williams ist an diesem Film aber wenig gelungen. Der Plot ist zwar aus jenen alten, dafür abgeflachten Figuren (Han Solo und Chewy sind immer noch ein Dreamteam, obwohl Han der Witz seines Humors gänzlich abhanden gekommen ist) und neuen Figuren wie der Schrottsammlerin Rey, die Han als „den Vater, den sie nie hatte“ ansieht, sowie Stormtrooper-Deserteur Finn und dem Kampfpiloten Poe Dameron gesponnen, aber auch nach exakt den alten Handlungssträngen. Alle suchen nach Luke alias Mark Hamill, der 30 Jahre zuvor verschwunden ist. Die Galaxis ist immer noch schwarz-weiß, der einzige Unterschied: Die dunkle Seite der Macht haben nicht mehr die Sith inne, sondern die „Erste Ordnung“, deren Anführer Lord Voldemort aus Harry Potter verblüffend ähnlich sieht. Der Todesstern ist nun dreimal so groß, die Vater-Sohn-Kontroverse gleich aufgebaut, R2D2 heißt jetzt BB-8* und rollt durch die Gegend.

Einzig unter Darth Vaders Maske steckt kein verbrannter Halbtoter, sondern ein dunkelhaariger Schönling: Kylo Ren, Sohn von Han und Prinzessin – jetzt: General – Leia, gespielt von Hipstar Adam Driver (siehe Bild).

silence_41090

(c) cinemablend.com

Wenn man bedenkt, dass die Star Wars Saga bereits abgeschlossen, die Prequels erzählt und bereits kritisch gesehen wurden, Disney zwar einen gut gemachten Film produziert hat, aber das Fehlen von George Lucas nicht verschleiern konnte, kann man Regisseur J. J. Abrams eigentlich gar keinen Vorwurf machen.

Aber die entscheidende Schlacht im Schneegestöber stattfinden zu lassen, das kann man ihm wirklich übelnehmen. Erde tu dich auf! Ach, das tut sie ja.

jun

 

Was die ersten zwanzig Minuten des Filmes nicht zu leisten vermochten, schaffte auch der Rest nicht mehr. Da aber auch Filme eine zweite Chance verdienen, werd ich mir Star Wars VII demnächst im Rahmen eines Features noch einmal zu Gemüte führen. Danach finde ich hoffentlich auch ein paar Details, die mir sehr gefallen und von den überaus spannenden Hintergründen beispielsweise zur Besetzung und Produktion (Stichwort: GoT) ablenken. Dazu aber in einem anderen Beitrag mehr.

*Um dem Vorwurf zu entgehen, falsche Aussagen zu treffen: R2D2 kommt selbst im Film vor, BB-8 ist lediglich der Begleiter für Rey, der R2D2 früher für Obi Wan Kenobi und Anakin Skywalker war – hierin fußt die Analogie .

2 Gedanken zu “„Chewy, dir ist kalt?“

  1. Und man merkt wieviel Ahnung oder Aufmerksamkeit der Autor bei SW hatte.

    Kylo Ren trägt Vaders Maske? oder Zitat:“ Chewy, dir ist kalt?“ – Dieses Zitat ist gänzlich falsch. R2D2 heisst BB8?! – mal davon abgesehen dass R2D2 ja doch auch dabei ist, immer noch R2D2 heisst 😉 und halt ein neuer, gar nicht so nerviger, Droide dabei ist.

    Und Han wurde halt ernster. Man wandelt sich halt auch im Laufe der Jahre. Ist bei jedem so.

    Über den Rest will ich jetzt nichts sagen weil ja jeder seine Meinung hat. Aber diese Punkte die ich hier aufzählte kann man nicht für als schlechte Kritik gutheissen.

    • Lieber lordnaglfar!
      meine kritik ist natürlich sehr überspitzt formuliert, auch verdichtet ob der zeichenbeschränkung in der zeitung. hier am blog habe ich anmerkungen gemacht, wenn du die sternchen beachtest (hier findest du auch den hinweis, dass ich sehr wohl weiß, dass r2d2 natürlich nicht bb-8 ist). kylo ren trägt vaders maske – natürlich nicht, wie gesagt, polemisiert. das zitat „chewy, dir ist kalt“ ist nicht gänzlich falsch, sondern lediglich aus dem zusammenhang gerissen und sollte die absurdität der szene – ürigens prototypisch für den ganzen film – unterstreichen, in der es geäußert wurde.
      ad han: natürlich, da stimme ich dir zu. mich hat gestört, dass er trotzdem auf so gezwungene art und weise auf witzig zu machen versucht – das war zumindest mein eindruck.
      ich weiß, das meine kritik sehr provokativ ist. das resultiert vermutlich aus meiner maßlosen enttäuschung über diesen film. vielen dank aber für deinen kommentar und liebe grüße aus österreich!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s